Gedanken

Ich laufe die Bahn entlang. Im Gegensatz zu sonst wird jeder Mensch angesehen, welcher ist Sie? Ist es die Dame mit dem karierten Mantel, die verträumt auf ihrem Handy Candy Crush spielt? Sie macht fleißig Punkte, ich werde nur nie verstehen, was Leute an diesem Spiel so toll finden. So laufe ich weiter - Da! Da sitzt noch jemand. Ein kleiner Mensch, gebeugt schaut er ängstlich aufs Smartphone. Dass muss sie sein.

Man stelle sich vor: Ich und ein Mädchen kommen nach einem Nachmittag im Caffee mit Wiskey und heißer Schokolade (und Livemusik) in Neapel in der Pension an, stellen uns ans offene Fenster unserer Ferienwohnung und blicken auf den Vesuv. Die Dämmerung hüllt den Berg in ein warmes rot, die Vögel zwitschern, der Wind weht durch unser Haar. Stellen Sie sich nun den Geruch des Kusses vor, den sie mir gibt, kurz bevor der Vesuv erbebt und eine riesige Aschewolke uns begräbt.

Danach riecht das Mädchen in der Straßenbahn. So wunderbar und doch so verheerend...